Mittwoch, 31. Dezember 2014

was am ende übrig bleibt


ich habe keine ambitionen einen ausführlichen jahresrückblick zu gestalten. weder einen auf öffentlicher ebene, um mich über meine gefühle während der fußball-wm auszulassen, ice-bucket-callenge-videos zu reflektieren, zu fachsimpeln, warum dies das jahr helene fischers sein sollte oder einen standpunkt zur pegida-diskussion auszuwalzen.

ebenso wenig möchte ich mich im detail über mein privatleben auslassen. nicht über die geburt meines zweiten sohnes, mein versemmeltes staatsexamen oder meinen 30.geburtstag.

einen fakt möchte ich allerdings hier publik machen. bereits im märz habe ich bemängelt, dass im vergangenen jahr 2013 meine comic-ausbeute verschwindend gering war. der entsprechende eintrag ist hier nachzulesen. und bereits im märz setzte sich mein vorhaben in die tat um, als meine freundin mir von der leipziger buchmesse marjan satrapis huhn mit pflaumen mitbrachte. seit dem nahm mein unterfangen seinen lauf, so dass zu meinem geburtstag im mai, mawils kinderland auf dem gabentisch lag. es folgten jérémie moreaus affe von hartlepool, stephen collins the gigantic beard that was evil und ulli lusts flughunde von freunden und verwandten, nebst dem nötigen kleingeld für den anstehenden comicsalon in erlangen. von dort kam ich samt vollem rucksack nach hause zurück und brachte mir émile bravos der vergessene garten, marine blandins eine nautische fabel, lewis trondheims der fluch des regenschirms und asja wiegands ungeschminkte jugend mit. zum ende meiner prüfungszeit im dezember gönnte ich mir álvaro ortiz unterwegs mit hector  (und lese es derzeit noch, wenn es die zeit als neu-zweifacher vater zulässt) und am 06.12. steckte guy delisles ratgeber für schlechte väter in meinem blankgeputzen schuh. und zum heiligen abend fand ich jens harders alpha directions unterm baum.

einen ganz besonderen comic bekam ich noch zu meinem 30.geburtstag von meinem bruder, der sich bemühte, meine vorlieben in einem band zu bündeln und es unglaublich gut hinbekam eine story um die details meines lebens zu spinnen.

ich bin mit dem ertrag dieses jahres mehr als zufrieden und sehe mich durch die werke anderer bestärkt in meinem vorhaben an mir und meiner präsenz zu arbeiten. dahingehend plane ich im nächsten jahr einen webcomic zu veröffentlichen, über den ich an dieser stelle zu gegebener zeit meldung abgebe.

(anm. - meinen schreibtisch habe ich für das foto so hergerichtet. die bücher würden die hälfte meiner arbeitsfläche belegen, stünden sie dort.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen